Über uns

Unsere Gemüse-Fachkraft

Anke van Leewen ist ausgebildete Landwirtin und Fachfrau für biodynamische Landwirtschaft. Mit viel Freude und Wissen leitet sie die Genossenschafter:innen auf dem Feld an und hegt und pflegt unser Gemüse.


Die Kerngruppe

Hinten v.l.n.r:

Matthias Tschopp, Bereich Infrastruktur: Forstwart und Baumpfleger

Antonia von Arx, Bereich Kommunikation (bis Juni 22): Umweltingenieurin Vertiefung Bio-Landwirtschaft

Sandra Walder, Bereich Personal & Finanzen: Betriebsökonomin, Stud. MAS Umweltmanagement

Lorenz Rieger, Bereich Boden & Kompost: MSc Umwelt und natürliche Ressourcen, Co-Founder Edapro (Komposttee)

 

Vorne:

Markus Müller, Bereich Gemüseverteilung & IT: Informatiker

Milena Fuchs, Bereich Gemüsebau & Vermittlung: Lehrperson Naturpädagogik und Gärtnerin

 

Noch nicht auf dem Foto:

Anja Kottenrodt, Bereich Administration: Dipl. Masseurin, Pflegefachfrau HF, Leiterin Oase59, Künstlerin

Andrea Hänggli, Bereich Kommunikation ab Okt 22

Unsere Genossenschafter:innen

Unsere Genossenschaft tragen zur Zeit knapp 90 Menschen und 1 Institution mit, dazu kommen rund 27 Kinder und ein paar Partner:innen, die vom Gemüse essen. Um die 20 Personen sind Genossenschafter:innen ohne Abo.


Wir haben gefragt, was sie zu Feuer&Bohne sagen. Das haben unsere Poet:innen geantwortet:

«Das Mitmachen bei Feuer&Bohne gibt mir ‹Bodenhaftung›.»

«Feuer&Bohne hat mein Gärtnerherz entflammt.»

«Gutes und gesundes Gemüse zu essen ist ein Genuss, es gemeinsam anzubauen eine Bereicherung. Das bietet eine Mitgliedschaft bei Feuer&Bohne.»

«Feuer&Bohne hat mein Bewusstsein für Saisonalität gestärkt und mir fast täglich bei der Entscheidung geholfen, was ich kochen soll.»

«Ich habe jetzt einen riesigen Gemüsegarten, der sogar gepflegt wird, wenn ich in den Ferien bin.»

«Ich mache mit bei Feuer&Bohne mit, weil in meinem eigenen Garten die Schnecken alles fressen.»

«Feuer&Bohne ist für mich eine Bereicherung, weil mich sinnvolles und sinnliches Tun beglücken und weil ich es liebe, mit anderen konkret am Aufbau der Erde mitzuwirken. Mit anderen draussen arbeiten und erleben, was gemeinsam unmöglich Scheinendes zu schaffen ist. Tun und ohne viele Worte mit anderen zusammensein und so eine Verbundenheit erleben. Gross und klein, alt und jung, geübt und nicht geübt, blond oder schwarz, links oder rechts spielen keine Rolle.»